Welche Berufsunfähigkeitsversicherung passt zu mir?

Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) sind so unterschiedlich, wie die Menschen, die sie abschließen. Aus diesem Grund ist ein umfassender Vergleich vor Vertragsabschluss wichtig, damit man einen passgenauen Schutz zu günstigen Konditionen erhält.

Wie sinnig ist eine BU?

Fachkundige sind einer Meinung, dass es sinnig ist, besser eine BUV abzuschließen als eine private Rentenversicherung. Denn es ist nicht sicher, ob man das Rentenalter erreicht und wenn man es erreicht, stirbt man eh nach einem überschaubaren Zeitraum.

Doch was passiert, wenn ein Arbeitnehmer bereits vor Renteneintritt bereits arbeitsunfähig wird? Etwa 20 Prozent der Angestellten sind hiervon betroffen. Folge: Eine Berufsunfähigkeit kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken,als die Rentenphase im Alter.

Wenn von einer Berufsunfähigkeit gesprochen wird, dann denken die meisten sofort an einen ein Unglück, der einem geschehen kann, wie zum Beispiel auf der Baustelle. Aus diesem Grund machen sich gerade Arbeitnehmer, die überwiegend im Sitzen arbeiten, gar keinen Kopf über das Thema Berufsunfähigkeit.

Doch es gibt neben einem schweren Unglück viel mehr Krankheiten, zum Beispiel eine schwere Krebserkrankung, einen Bandscheibenvorfall oder andere Krankheiten am menschlichen Knochenapparat bis hin zu einer schweren Depression oder einem Burnout, die auch bei einem Arbeitnehmer in einem Bürojob zu einer Berufsunfähigkeit führen kann. Die wenigsten wissen, dass dies bereits oft auch schon in jungen Jahren passieren kann.

Dann ist die gesetzliche Rente für den Betroffenen noch weit entfernt, der berufsunfähig Geschriebene erhält dann allerdings nur eine geringe gesetzliche Absicherung, die Erwerbsminderungsrente. Um diese zu erhalten, muss der Betroffene oft einen langen Weg gehen, um die Ihm zustehende Leistung zu erhalten. Infolgedessen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr sinnvoll, denn diese zahlt im Versicherungsfall jeden Monat den im Vertrag vereinbarten Betrag.

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung genau?

Die BU-Versicherung kann mit einer Lebensversicherung verglichen werden, die im Notfall das wirtschaftliche Leben des Versicherten absichert. Das bedeutet, wird der Versicherte aus welchen Gründen auch immer, berufsunfähig, erhält er die im Voraus vereinbarten Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Leistungen der Versicherungsgesellschaften unterscheiden sich jedoch stark und auch das Alter des Versicherungsnehmers spielt beim Abschluss eine große Rolle.

Die im Falle einer Berufsunfähigkeit monatliche ausgezahlte Versicherungssumme, welche im Vertrag festgelegt wird, wird nicht durch das Gehalt beeinflusst. Denn hier werden die vor Vertragsabschluss bestimmten Rahmenbedingungen beachtet. Diese setzen sich aus den folgenden Aspekten zusammen:

  • Die Laufzeit als einer der wichtigsten Faktoren (je nach Alter des Versicherten unterschiedlich)
  • Vorerkrankungen
  • Berufe mit einem hohen Risiko, gefährliche Sportarten oder Hobbies
  • Raucher/Nichtraucher
  • Höhe des monatlichen Einzahlungsbetrags

Um die individuelle monatliche Einzahlungssumme berechnen zu können, muss der Versicherungsnehmer vorerst sein Alter, Beruf und gewünschte Laufzeit sowie die gewünschte Höhe des Beitrages angeben. Sollte dem Versicherten die Beitragssumme zu hoch sein, muss dieser Einbußen beim Auszahlungsbetrag im Fall einer Berufsunfähigkeit in Kauf nehmen. Eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung hat oft viele Nachteile, wie einen langen Prognosezeitraum oder das Recht auf abstrakte Verweisung, was wiederum bedeutet, dass der Versicherte in ein anderes ihm zumutbares Berufsfeld verwiesen werden kann.

So ist der zu zahlende Tarif bei einem jungen Menschen, der eine lange Vertragslaufzeit abschließt, um einiges geringer, als dies bei einem älteren Arbeitnehmer, der vielleicht bereits 50 Jahre alt ist, der Fall ist.

Bereits bei Vertragsabschluss eine Beitragsbefreiung zur Rente mit abzuschließen ist ebenfalls sinnvoll, wirkt sich jedoch auch die Höhe des Tarifs aus.Denn dann zahlt die BUV auch die Rentenbeiträge im Falle einer Erwerbsunfähigkeit. So ist aber auch die Höhe der Rente beim Renteneintritt gesichert.

Worauf bei Vertragsabschluss einer BU-Versicherung aufgepasst werden sollte

Keine Assekuranz hat identische Versicherungsbedingungen, daher ist vor dem Abschluss der Tarifvergleich ganz besonders wesentlich. Sicherlich versucht auch jede Versicherungsgesellschaft ihre Berufsunfähigkeitsversicherung gut zu verkaufen. Besonders die ungleichen Erklärungen und oft zusätzlich abstrusen Phrasen, die man als Verbraucher schier nicht versteht, machen es schwer, die ideale Existenzabsicherung zu identifizieren.

An dieser Stelle ist die Hilfestellung eines Könners gefordert, der hilfreich zur Seite stehen kann. Denn ein fähiger Vermittler hat da viel mehr Optionen, die beste Berufsunfähigkeitsversicherung für seinen Mandanten zu ermitteln. Dazu kommt, dass Gesundheitsfragen vor dem Abschluss von der Versicherung gestellt werden, die an erster Stelle wahrhaftig beantwortet werden müssen. Wird zum Beispiel eine beim Abschluss unlängst bekannte Vorerkrankung vom Versicherungsnehmer verschwiegen, kann dies schwerwiegende Maßnahmen der Versicherungsgesellschaft bei einem Eintritt der Berufsunfähigkeit haben. Im Extremfall weigert sie sich dann zu zahlen. Aus diesem Grund ist eine wahrhaftige Beantwortung jeglicher Gesundheitsfragen sehr wichtig.

Der Vermittler kann allerdings vor Vertragsabschluss bei der Gesellschaft namenlos in Erfahrung bringen, welche Nachteile die ein oder andere bereits bestehende Krankheit dem Versicherungsnehmer einbrocken könnte, so zum Beispiel eine teurere Monatsbeitrag. So ist das Risiko bei Vertragsabschluss nicht so gravierend, einen Fehler zu machen. Zudem sind dem Makler die verschiedenen Versicherungsanbieter mehr als vertraut, so dass er zahlreiche nützliche Signale geben kann. Aus diesem Grund sollte der Vertrag für eine BU-Versicherung immer nur mithilfe eines Versicherungsmaklers und nicht im Alleingang über das Netz erledigt werden.

Wie wird beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung am besten vorgegangen?

Idealerweise werden die vielfältigen Versicherer vorab online untereinander verglichen. Hat man sich einen ersten Überblick über die verschiedenen Versicherungsmodelle verschafft, sollte der Abschluss der ein oder anderen Versicherung jedoch mit einem auf dem Gebiet erfahrenen Fachmann durchgeführt werden. Dieser kennt die Versicherungsbedingungen in- und auswendig und kann persönlich helfen. Einige Versicherungsbedingungen bieten dem Amateur schwer verständliche Formulierungen und unterschiedliche Begriffsklärungen, die die Fragezeichen hinterlassen, die in der Regel ausschließlich ein Berater lösen kann. Aus diesem Grund sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung auch nicht online abgeschlossen werden, sondern gemeinsam mit einem Makler.

Vor allem ist es beim Abschluss wichtig, dass alle Gesundheitsfragen der zu versichernden Person wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Wird eine schon bekannte Erkrankung von der versicherten Person allerdings verheimlicht, dann kann es im Fall einer Berufsunfähigkeit zu einer Weigerung der BU-Rente kommen, auch wenn die Berufsunfähigkeit überhaupt nicht auf der verheimlichten Vorerkrankung herrührt. Insbesondere wenn Krankheiten existieren, können die Versicherungsmakler anonym bei den Versicherern nachfragen, welches Risiko bei einem Abschluss bestehen könnte. In solchen Fällen ist eine Betreuung mithilfe eines erfahrenen Versicherungsmaklers besonders essentiell.